So funktioniert eine gut durchdachte und nachhaltige Karriereplanung

Eine gut durchdachte Karriereplanung verschafft Orientierung und verhindert Patchwork-Karrieren, Umwege und Sackgassen. Welche Punkte sollten berücksichtigt werden für eine nachhaltige Karriereplanung, die zugleich Orientierung schafft und trotzdem genügend Flexibilität für geänderte Bedingungen bietet und so für viele Jahre passt?  

Überall hören wir von Menschen, die nach einigen Jahren im Beruf die Sinnkrise trifft, die sich im Beruf neu orientieren möchten oder dies wegen eines Burn-outs sogar müssen. Vielleicht gehören Sie selbst dazu. Warum geraten Menschen in diese Situation und welche Möglichkeiten gibt es, die eigene Karriere so zu planen, dass sie nicht in Umwegen oder in der Sackgasse endet, sondern auch langfristig zufrieden macht?

Langfristige und nachhaltige Karriereplanung

Vielleicht fragen Sie sich, ob es heutzutage überhaupt noch möglich ist, einen langfristigen Karriereplan aufzustellen. Ändern sich die Anforderungen der Arbeitgeber, die Berufsbilder, unser gesamtes Umfeld heute nicht viel zu schnell? Macht es nicht vielmehr Sinn, die eigene Karriere etappenweise zu planen und so flexibel auf die Vielzahl an Möglichkeiten reagieren zu können?

Flexibilität und die Bereitschaft für Veränderungen sind heute sicherlich wichtige Fähigkeiten. Dennoch, bis zum Abschluss einer Berufsausbildung oder eines Studiums vergehen viele Jahre und fachliche Fort- und Weiterbildungen sind zeitintensiv. Wer sich Umwege oder Demotivation ersparen will sollte daher dauerhafte Vorstellungen entwickeln und verfolgen.

Bei der Planung geht es dabei weniger darum, die Schritte zu einem bestimmten Job abzustecken, der in 10 oder 20 Jahren erreicht sein soll, oder sich ausschließlich an den normierten Laufbahnplanungen in Unternehmen auszurichten.  Es geht vielmehr darum, sich Orientierung zu schaffen, einen Rahmen zu stecken und bei der  individuellen Karriereplanung die eigene Persönlichkeit, Talente und Fähigkeiten sowie die eigenen Lebenspläne mit einzubeziehen.

 

Sechs Tipps für Ihre Karriereplanung

Lassen Sie sich nicht von den Erwartungen Außenstehender beeinflussen

In unserer Berufswahl werden wir häufig von außen beeinflusst. Seien es die Eltern, denen wir nachfolgen oder deren Wünsche wir (bewusst oder unbewusst) erfüllen wollen. Sei es die idealisierte Vorstellung eines Berufes oder aktuell erfolgsversprechende Aussichten am Arbeitsmarkt, die uns locken. Auch die Anforderungen die der Arbeitgeber stellt oder die Angebote für den nächsten Karriereschritt oder für die nächste Fortbildung sind für viele Menschen richtungsweisend bei der Planung ihrer nächsten Karriereschritte. Nicht selten geraten persönliche Lebensziele in den Hintergrund. Prüfen Sie daher bei Ihrer Karriereplanung, wessen Erwartungen Sie gerecht werden.

Berücksichtigen Sie Ihre eigene Persönlichkeit

Für die langfristige Zufriedenheit im Berufsleben sind häufig Geld und Status weniger wichtig. Glücklich und ausgeglichen machen Tätigkeiten, in der die eigenen Stärken eingebracht und die eigenen Werte gelebt werden können, die unserer persönlichen Arbeitsweise entsprechen und bei denen unser Beitrag am Erfolg sichtbar wird. In einem gut durchdachten Plan sollte es daher weniger darum gehen, einen bestimmten Job zu erreichen. Fragen Sie sich stattdessen, was Ihre Persönlichkeit ausmacht. Was sind Ihre Stärken und Schwächen, was ist Ihnen wichtig, welche  persönlichen Werte machen Sie aus, welche Wünsche und Bedürfnisse haben Sie. Beziehen Sie diese Überlegungen in Ihre individuelle Karriereplanung mit ein, wird Ihr Plan auch in einigen Jahren noch für Sie passen. 

Richten Sie Ihre Planung nicht ausschließlich nach den Bedarfen der Arbeitgeber aus

Arbeitgeber verfolgen mit ihren Ansätzen der Personalentwicklung insbesondere das Ziel, zukünftige Kompetenzbedarfe des Unternehmens decken zu können. Normierte Laufbahnplanungen entwickeln Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen entlang der klassischen Führungslaufbahn, häufig bestehen auch Modelle der Laufbahnplanung für Spezialisten und Projektmanagement.  Anhand einheitlicher Kompetenzmodelle werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach bestimmten Kriterien bewertet und weitergebildet.

Orientieren Sie sich nicht ausschließlich an dem, was in Ihrem Unternehmen vorgegeben ist oder an Kompetenzen, nach denen Sie schematisch bewertet werden. Schauen Sie auch über diese vereinheitlichten Modelle hinaus, lernen Sie sich und Ihre persönlichen Fähigkeiten bestmöglich kennen. Zeigen Sie Ihr individuelles Kompetenzprofil im Unternehmen auf, können sich auch für Ihren Arbeitgeber interessante neue Möglichkeiten ergeben Sie einzusetzen.

Denken Sie nicht ausschließlich in Karrierestufen „nach oben“

Die typische Vorstellung einer erfolgreichen Karriere zeigt den Weg nach oben auf der Karriereleiter. Wie wäre es, sich die individuelle Karriere als Mosaik vorzustellen? Einzelne Berufsstationen, gesammelte Erfahrungen und erlernte Fähigkeiten fügen sich zu einer ganzheitlichen Karriere zusammen. Einige Jahre Aufbau von Fachwissen, Übernahme einer Führungsaufgabe für eine gewisse Zeit, anschließender Wechsel in eine Projekttätigkeit, um danach wieder eine Abteilung zu führen. Die normierten Karrierepfade wie sie heute häufig in Unternehmen bestehen (Führungslaufbahn, Experten- oder Projektlaufbahn), können Sie – wie oben schon beschrieben – durchbrechen, indem Sie Ihrem Arbeitgeber Ihre persönlichen Ziele und Vorstellungen ausreichend transparent machen. Sie bleiben dem Unternehmen als motivierter Mitarbeiter oder motivierte Mitarbeiterin erhalten und Ihrem Unternehmen ergeben sich durch Ihr individuelles Profil interessante Möglichkeiten für die Nachfolgeplanung.

Beziehen Sie Ihre gesamte Lebensplanung in Ihre Überlegungen ein

Für Ihre Karriereplanung ist es sinnvoll, vorausschauend zu planen und Ihr gesamtes Umfeld in Ihre Überlegungen mit einzubeziehen. Haben Sie Familie? Wollen Sie Kinder? Fühlen Sie sich verantwortlich für die Betreuung Ihrer Angehörigen im Alter? Welchen Stellenwert sollen Freunde  und Familie in Ihrem Leben haben? Welchen Raum sollen Freizeitaktivitäten in Ihrem Leben einnehmen? 

Um langfristig im Berufsleben zufrieden zu sein, sollten alle Ihnen wichtigen Bereiche vereinbar sein und sich nicht widersprechen.  Machen Sie sich in dem Zusammenhang frühzeitig bewusst, dass sich Ihre Prioritäten mit jeder Lebensphase verändern werden. Gießen Sie Ihre Karriereplanung daher nicht in Stein, indem Sie jeden Schritt von vornherein konkret planen. Lassen Sie Raum für Flexibilität, so dass Sie Gelegenheiten, die sich Ihnen bieten, nutzen und auf Bedingungen, die sich ändern,  reagieren können ohne den roten Faden zu verlieren, der Ihnen Orientierung verleiht.

Passen Sie Ihre Planung regelmäßig oder bei Bedarf an

Der Rahmen für Ihr langfristiges Ziel ist gesetzt, Sie haben einen roten Faden und damit eine generelle Orientierung wie Sie Ihr Berufsleben im Einklang mit Ihrer Persönlichkeit, Ihren Talenten, Vorlieben und Abneigungen gestalten wollen. Prüfen Sie in regelmäßigen Abständen oder bei Bedarf – zum Beispiel, wenn Ihnen ein neuer Job angeboten wird oder sich die Rahmenbedingungen ändern -,  ob Sie Ihre Planung anpassen sollten. Ihr Arbeitgeber hat Ihnen vorgeschlagen, für ein Jahr ein Projekt zu übernehmen, das Ihre volle Energie benötigt? Verschieben Sie die Fortbildung, die Sie geplant haben, oder führen Sie sie möglicherweise über einen längeren Zeitraum als vorgesehen durch.  

 

Verwandte Artikel

„Karriere? Ja, aber zu meinen Bedingungen!“ >> Teil I und Teil II

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: