Kategorie: Psychologie

Was trägt mich und stützt mich – oder eben nicht… Die „Fünf Säulen der Identität“

Woran können wir festmachen, dass wir ein ausgeglichenes Leben führen oder was genau wir persönlich dafür brauchen? Wenn wir das Gefühl haben, aus dem Gleichgewicht geraten zu sein, wie finden wir heraus, was wir benötigen, um wieder in Balance kommen? Das Modell der „Fünf Säulen der Identität“ geht davon aus, dass sich unsere Identität auf…

Warum stehen wir uns häufig selbst im Wege? – Tipps gegen Angst und mentale Blockaden

Geistige Blockaden können dazu führen, dass wir uns unseren Erfolg und unser Glück selbst verbauen. Was steckt hinter der Angst, Fehler zu machen, falsche Entscheidungen zu treffen, eine Aufgabe nicht zu bewältigen? Und welche Strategien können helfen, diese Angst zu bewältigen und mentale Blockaden zu lösen?

Buchempfehlung für eine ruhige Vorweihnachtszeit

Heute ist der 1. Advent und die Vorweihnachtszeit beginnt. Wie erleben Sie den Dezember? Verbringen Sie eine besinnliche Vorweihnachtszeit und verfallen dem Zauber ruhiger Winterabende bei Kerzenschein? Oder drehen sich Ihre Gedanken um Geschenke, die es noch zu besorgen gilt, um die Organisation der Feiertage oder die familiären Streitigkeiten, die zu Weihnachten wieder präsent werden? Viele Menschen fühlen sich gestresst durch ihre eigenen Gedanken, die unaufhörlich kreisen. Wollen Sie verstehen, wie Ihr Geist funktioniert und wie Sie ihn zur Ruhe bringen können? Dann könnte das Buch „Ruhe da oben! Der Weg zu einem gelassenen Geist“ von Andreas Knuf interessant für Sie sein.  

Wann das „Denken in Schubladen“ hilfreich sein kann

Jeder Mensch ist einzigartig und mit einer ganz individuellen Persönlichkeit ausgestattet. Trotz der Individualität und persönlichen Vielschichtigkeit stecken wir unsere Mitmenschen (meistens unbewusst) in Schubladen – oder vielleicht genau deswegen? Menschen anhand von Merkmalen zu definieren, ihnen einen für uns klar umrissenen Charakter zuzuordnen hilft uns, der Komplexität der Persönlichkeit Herr zu werden. Wir können dann „ganz einfach“ unser Verhalten und Handeln entsprechend unserer definierten Schubladen ausrichten. Dass diese „Vereinfachung“ unserer Mitmenschen häufig nicht funktioniert sehen wir spätestens dann, wenn durch unser „Schubladen-Denken“ Konflikte entstehen. Warum sich Psychologen trotzdem seit Jahrhunderten mit Modellen der Persönlichkeits-Typologie beschäftigen und wie das Denken in Typologien Ihnen dennoch helfen kann, das lesen Sie in meinem heutigen Blog-Beitrag.

Entführt vom eigenen Geist – Anleitung für die Flucht aus der „Grübelfalle“

Grübeleien, Sorgen, Ängste, innere Kritiker – an die 80.000 Gedanken gehen uns täglich durch den Kopf und davon schaffen 95% mehr Unruhe als dass Sie uns nutzen, sagt Andreas Knuf, Diplompsychologe und Psychologischer Psychotherapeut aus Konstanz. Fühlen Sie sich auch häufig gestresst durch Ihre eigenen Gedanken? Zeit, unserem „Quäl-Geist“ zu entkommen! 

Emotionale Intelligenz als Schlüssel zum Erfolg – 3 Möglichkeiten, wie Sie Ihre emotionalen Kompetenzen entwickeln können

Einer IBM-Studie zufolge hängt der berufliche Aufstieg nur zu 10% von der fachlichen Kompetenz und der Qualität der Arbeitsleistung ab. Viel entscheidender als fachliches Know-how ist die Fähigkeit der Selbstdarstellung (30%) und das persönliche Kontaktnetz (60%), so das Ergebnis der Studie. Zum überwiegenden Teil hängt beruflicher Erfolg demnach von Fähigkeiten ab, die unter dem Begriff…

Thank God, it´s Friday! Warum wir am Wochenende glücklicher sind – und was wir daraus für unser Berufsleben lernen können.

Manche wissenschaftlich durchgeführte Studie bestätigt, was wir vorher längst wussten. So auch die Studie von Richard Ryan. Der Forscher belegte, dass es Menschen am Wochenende geistig und körperlich deutlich besser geht als an Arbeitstagen. Aber warum  genau sind wir am Wochenende glücklicher? Und können wir die Erkenntnisse nicht einfach auf unsere Arbeitswoche übertragen?

Von Selbstzweifeln und der Angst, durchschaut zu werden – Tipps gegen das Hochstapler-Syndrom

Studien zufolge leidet jeder zweite Erwachsene zeitweilig unter dem sogenannten Hochstapler-Syndrom. Sowohl Männer als auch Frauen können von diesem psychischen Phänomen betroffen sein, leiden unter Selbstzweifeln und können die eigene Leistung nicht anerkennen. Sie kommen sich wie ein Schwindler vor, sind der Meinung, sie hätten ihren Erfolg nicht verdient und leiden unter der Vorstellung, jemand könne sie als Hochstapler enttarnen. Ein interessantes Phänomen finde ich und so habe ich ein bisschen mehr darüber recherchiert.