„Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum…“ – Wie Sie in stressigen Situationen Distanz bewahren

„Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion.“ So beschrieb der bekannte Psychiater Viktor Ernst Frankl die Freiheit des Menschen und liefert aus meiner Sicht damit ein einfaches und anschauliches Bild, worauf wir uns in stressigen und schwierigen Situationen konzentrieren sollten: auf einen Moment des Innehaltens, in dem wir unsere Handlungsmöglichkeiten bewusst abwägen bevor wir reagieren. 

Wenn Sie von Ihrem Kollegen laut angegriffen werden, weil er Ihnen einen Fehler unterstellt, unterstützt Sie dieser „Raum“ dabei, Distanz zu wahren und ruhig auf den verbalen Angriff zu antworten. Wenn Ihre Chefin Ihnen die nächste Aufgabe überträgt, obwohl Sie bereits mehr als genug zu tun haben, können Sie bewusst überlegen, wie Sie angemessen reagieren. 

Problematisch wird es, wenn wir über einen längeren Zeitraum Stress und Druck ausgesetzt sind. Dann nämlich nehmen wir diesen Raum zwischen dem äußeren Reiz und unserer Reaktion immer weniger wahr, das eigene Denken wird immer weiter eingeschränkt und damit auch die eigene Handlungsfreiheit. So reagieren Menschen unter Dauerdruck häufig gereizt oder auf andere Weise der Situation unangemessen. Auf den verbalen Angriff des Kollegen wird ebenso aggressiv reagiert. Eine sachliche und konstruktive Diskussion wird danach mit großer Wahrscheinlichkeit erst einmal nicht möglich sein.

Häufig haben Menschen unter langanhaltendem Druck auch das Gefühl, von den Anforderungen fremdgesteuert zu sein, „nur noch zu funktionieren“ und nicht mehr „Herr“ über ihr eigenes Leben zu sein. Von außen gestellte Anforderungen, die zusätzlichen Aufgaben der Chefin werden wie automatisch erledigt. Auf Dauer kann dieses Gefühl der Handlungsunfähigkeit und Hilflosigkeit  krank machen.

Stressforscher haben herausgefunden, dass sich die Wahrnehmung für diesen Raum zwischen Reiz und Reaktion durch Meditation stärken lässt. Durch das regelmäßige, bewusste Innehalten wird die Fähigkeit verbessert, sich von stressigen Situation zu distanzieren und das Bewusstsein für die eigene Handlungs- und Entscheidungsfreiheit zu schärfen.

Das ist Ihnen nicht neu? Aber Sie haben keine Zeit für´s Innehalten? Dann möchte ich Ihnen ein weiteres meiner Lieblingszitate mitgeben. Die Psychologin Ruth C. Cohn hat einst den schönen Satz gesagt „Wir haben keine Zeit, deshalb lasst uns langsam vorgehen“. Anders gesagt: Je weniger Zeit Sie haben, umso mehr Zeit sollten Sie darauf verwenden, innezuhalten und „den Raum zwischen Reiz und Reaktion“ zu vergrößern.

Dazu müssen Sie keinen Meditationskurs belegen. Schon täglich wenige Minuten bewusstes Innehalten, die Konzentration auf den eigenen Atem und das wiederholte Zurückkehren zum eigenen Atem, wenn Gedanken aufkommen, können ausreichen.

 

In diesen Blogbeiträgen erfahren Sie noch mehr zum Thema:

:: In meinem Artikel „Entführt vom eigenen Geist. So entkommen Sie der Grübelfalle!“ habe ich eine Übung zum Abschalten von belastenden und wiederkehrenden Gedanken vorgestellt >> zum Artikel…

 

 

Advertisements

  2 comments for “„Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum…“ – Wie Sie in stressigen Situationen Distanz bewahren

  1. Michael Schaplau
    18. Juli 2015 um 11:21

    Ja, das ist doch der „Raum“ – bzw. zeitlich betrachtet – der „Moment“, in dem gelassene Menschen einmal tief Luft holen… Interessant! Viele Grüße, Michael Schaplau

    • 18. Juli 2015 um 11:22

      Hallo Herr Schaplau, vielen Dank für Ihren Kommentar! Eine „gelassene“ Sommerzeit und viele Grüße, Mareike Zimmer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: